ab
4,17 €
pro
Monat

Vermieterrechtsschutz

Vermieterrechtsschutz in Frankfurt

Viele Mieter einer Wohnung besitzen heute im Rahmen einer Privatrechtsschutz Versicherung auch die Absicherung von Streitigkeiten aus dem Mietvertrag ihrer Wohnung.

Wie sieht es jedoch für Vermieter in Frankfurt und Umgebung selbst aus ? Gründe für einen Vermieterrechtsschutz in Frankfurt - also die Rechtsschutzversicherung für Personen rund um Frankfurt, die Wohnungen oder Gewerbeeinheiten fremd vermieten - gibt es viele. Dabei ist die bekannt höhere Miete in derartigen Ballungszentren kein Garant für ein geringeres Risiko. Steigen doch die Rechtanwaltskosten und Gerichtskosten mit dem Streitwert, und dieser steht nunmal im direkten Verhältnis zur Monatsmiete. Weiterhin ist eine sich ständig verschärfende Rechtslage für Vermieter auf der einen Seite, aber auch, unzuverlässige Mieter auf der anderen Seite, Grund genug und machen für den Abschluss einer solchen Vermieter Rechtsschutzversicherung sinnvoll. Dabei muß der Preis, also die Vermieterrechtsschutz Kosten nicht hoch sein.

Unser Vermieterrechtsschutz Vergleich für Haus und Grund Eigentümer hilft Ihnen auch in diesem Jahr den passenden Schutz zu finden.

Wichtiges zu den Kosten Vermieterrechtsschutz

Die Anzahl der Wohneinheiten und die Bruttojahresmiete je Wohneinheit bestimmen im Wesentlichen die Vermieterrechtsschutz Kosten. Grundabsicherungen erhält man bereits für günstige 55-60 Euro je Jahr. Jedoch bieten diese Basistarife einige Leistungseinschränkungen, wie fehlende außergerichtliche Interessenwahrnehmung und deren Kostenübernahme.

Solide Absicherungen erhält man dagegen schon zwischen 120 Euro und 290 Euro pro Jahr, das gilt auch für Frankfurt und Umgebung, trotz der im Allgemeinen recht hohen Mieten. Wie bei allen Rechtsschutzversicherungen gilt auch im Vermieterrechtsschutz eine Wartezeit. Diese beträgt überwiegend 3 Monate und in einem Anbieterfall 2 Monate, sofern kein nahtloser Vorvertrag bestand.

Zu unseren Favoriten zählen: ADVOCARD Vermieterrechtsschutz, ARAG Vermieterrechtsschutz, DEURAG, Roland Vermieterrechtsschutz, NRV Vermieterrechtsschutz

Hier können Sie mit wenigen Klicks unsere Testsieger der Vermieterrechtsschutzversicherung vergleichen:

Folgende Kosten deckt eine Vermieterrechtsschutzversicherung

Vermieterrechtsschutz bedeutet Kostenschutz bei Streitigkeiten im Zusammenhang mit vermieteten Wohnungen oder auch Gewerbeobjekten. Der Kostenschutz erstreckt sich dabei bis zur Höhe der Versicherungssumme. Für gängige Rechtsstreitigkeiten sollten die meisten am Markt angebotenen Rechtsschutzversicherungen über eine ausreichend hohe Versicherungssumme verfügen. Wer hier lieber auf "Nummer sicher" gehen will, wählt einen Anbieter mit unbegrenzter Versicherungssumme.

Weiterhin erstreckt sich die Übernahme der Kosten eines Rechtsstreites auf folgende Positionen:

  • Gerichtskosten
  • Vergütung des eigenen Rechtsanwalts im Rahmen des Rechtsanwaltsvergütungsgesetz (RVG)
  • Kosten für gerichtlich bestellte Sachverständige, Gutachter und vorgeladene Zeugen
  • wenn notwendig, die Anwaltskosten der Gegenseite

unsere Vermieterrechtsschutz - Testsieger 2023

Trotz der begrenzten Anzahl an Versicherern, welche eine ausschließliche Vermieterrechtsschutz anbieten, kristallisieren sich auch für das Jahr 2023 TOP Anbieter in unserem Vergleich heraus.

Gesellschaft Besonderheit Preis pro Jahr
DEURAG Tarif KAB-VarioSB; SB 300€/ 150€ 119,00 €
ARAG Tarif Komfort; SB 250 € 141,89 €
Internet-Tarif N Wartezeit 2 Monate; SB 250 € 134,48 €
Itzehoer SB 300 € 144,61 €
Württembergische Tarif Premium; SB 250 € 131,74 €

*) Grundlage: 11 000 Euro Warmmiete pro Jahr, 1 vermietete Wohnung; Preise gelten inkl. Vers.Steuer (Stand 02.2020)

In den letzten Jahren fanden nur wenige Veränderungen in den Kosten der Vermieterrechtsschutz statt. Trotz laufender Beitragsanpassungen ist eine solide Grundabsicherung mit dem Vermieterrechtsschutz mit einem Kostenaufwand zu realisieren, der im Verhältnis zur Bruttojahresmiete und dem gebotenen Kostenschutz, durchaus als preiswert bezeichnet werden kann.

Hier können Sie mit wenigen Klicks unsere Testsieger der Vermieterrechtsschutzversicherung vergleichen:

Leistungsbeispiele Vermieter-Rechtsschutz in Frankfurt

Wohnungs- und Grundstücks-Rechtsschutz
Beispiel: Ihr Mieter zahlt seit Monaten die Miete nicht. Trotz fristloser Kündigung will er die Wohnung nicht verlassen. Sie möchten die Miete einklagen und die Räumung durchsetzen.

Beispiel: Ihr Mieter kündigt fristlos wegen Mängeln (Schimmelpilz, Feuchtigkeit). Er macht zusätzliche Kosten wegen eingeschränkter Nutzungsmöglichkeit geltend. Sie möchten sich wehren.

Beispiel: Bei der letzten Eigentümerversammlung wurden umfangreiche Modernisierungsmaßnahmen beschlossen, mit denen Sie nicht einverstanden sind. Sie möchten den Beschluss anfechten.

Daten-Rechtsschutz
Beispiel: Ihr Mieter klagt gegen Sie wegen seines Auskunftsrechts wegen der bezüglich seiner Person erhobenen Daten. Sie sind der Auffassung, ihm bereits alle Daten zur Verfügung gestellt zu haben.

Ordnungswidrigkeiten-Rechtsschutz
Beispiel: Die Behörde wirft Ihnen vor, die Vermieterbescheinigung nicht richtig und fristgerecht ausgestellt zu haben und erlässt einen Bußgeldbescheid. Dagegen möchten Sie sich verteidigen.

Straf-Rechtsschutz
Beispiel: Vom Dach Ihres vermieteten Wohnhauses fallen bei einem starken Wind Dachziegel herunter und verletzen dabei einen Passanten. Dieser erstattet Strafanzeige mit dem Vorwurf, Sie hätten das Dach nicht regelmäßig gewartet. Die Staatsanwaltschaft leitet gegen Sie ein Strafverfahren wegen fahrlässiger Körperverletzung ein.

Keine Kostendeckung - Was ist zu tun ?

Eine Vermieter Rechtsschutzversicherung Frankfurt bietet für viele denkbare Streitigkeiten im Zusammenhang mit dem vermieteten Objekt Kostenschutz. Jedoch kann es unterschiedlichste Gründe geben, dass Rechtsschutzversicherer die Übernahme der Kosten in einem anstehenden Rechtsstreit ablehnen - also eine Deckungsabsage erteilen. Dies geschieht - aus unserer Erfahrung - recht selten. Trotzallem, die häufigsten Gründe, dass Versicherungsschutz versagt bleibt, können sein:

  • der Rechtsschutzfall ist ursächlich vor Abschluss der Vermieterrechtsschutzversicherung eingetreten
  • die Schadensursache lag innerhalb der Wartezeit zu Beginn des Vertrages
  • auf Grund eines Risikoausschlusses in der Vermieterrechtsschutz ist kein Versicherungsschutz gegeben

Lehnt der Rechtsschutzversicherer die Deckung in der Vermieterrechtsschutz ab, muss er dieses auch begründen. Hier sollte in Rücksprache mit dem beauftragten Rechtsanwalt der Sachverhalt - auch anhand der laufenden Rechtssprechung - noch einmal geprüft werden.

Nicht versicherbar in der Vermieterrechtsschutz

Gerade in Großstädten, wie z.B. Berlin, München, Frankfurt oder Hamburg nutzen viele Wohnungseigentümer die Möglichkeit der Vermietung der Wohnung über AIRBNB. Hier ist im Zusammenhang mit der Vermieterrechtsschutz Versicherung jedoch Vorsicht geboten.

Die Vermietung über AIRBNB stellt überwiegend am deutschen Versicherungsmarkt ein Ausschluss-Tatbestand dar, d.h. derartig vermietete Wohnungen sind über den Vermieterrechtsschutz nicht versicherbar.

Gründe hierfür gibt es einige:

  • die von den Versicherern eigens festgelegten Annahmerichtlinien um das eigene versicherungstechnisch Risiko zu begrenzen.
  • die Vermietung über AIRBNB, wird der Vermietung einer Ferienwohnung gleichgestellt und ist damit über einen normalen Vermieterrechtsschutz nicht versicherbar.
    Dies gilt auch, trotz des Angebotes von Vermieterrechtsschutz-Versicherungen für Ferienwohnungen.
  • Der Vermieterrechtsschutz ist vom Grundsatz her nur für längerfristige Vermietungen von Wohnung angedacht. Und dies ist bei einer Ferienwohnung von vorn herein nicht gegeben.